Reisebericht für Gäste: Celebrity Solstice / Hawaii

Hallo Kreuzfahrt-Fan, Du bist zum ersten Mal hier und hast dich noch nicht registriert? Hier im Gäste-Bereich kannst du dich über unser Forum informieren und deine Fragen stellen ohne registriert zu sein. (öffentlicher Bereich)

Reisebericht für Gäste: Celebrity Solstice / Hawaii

Beitragvon KM » 10. Nov 2013, 23:24

Damit die vielen unregistrierten Gäste im KF2 auch etwas zum Lesen haben, stelle ich gern unseren Reisebericht hier im öffentlichen Bereich ein.
Viel Spaß dabei und vielleicht treffen wir uns im geschlossenen Forums-Bereich wieder.




Reisebericht: Celebrity Solstice / Hawaii / 09.2013 / KM & PetKla
© PetKla 09.2013

Celebrity Solstice
21.09.2013 bis 10.10.2013

Hawaii-Kreuzfahrt von Ensenada bis Honolulu

10 Jahre ist es her, dass wir eine Kreuzfahrt nach Hawaii unternommen hatten.
Jetzt ist es wieder einmal soweit. Unser Urlaub soll mit zwei Vorübernachtungen in San Diego beginnen, dann Einschiffung in Ensenada auf die Celebrity Solstice und eine 11-Nächte Kreuzfahrt zu den hawaiianischen Inseln. Der Ausstieg ist in Honolulu. Von dort werden wir nach Maui fliegen und noch ein paar Tage in einem Appartement verbringen.




21.09.2013 – Sonnabend – die Anreise
Das bestellte Taxi ist heute 30 Minuten zu früh da und so beginnt unsere Reise bereits um 6:00 Uhr. Noch haben wir einen kurzen 15-Minuten-Weg zum Flughafen, BER kann noch ein paar Jahre Verspätung haben.
Viel zu früh sind wir am Check-In von United. Vorabendcheckin oder auch die Bordkarte über das Internet ist bei diesem Flug nicht möglich, aber gut organisiert ist der Check In schnell erledig. Genügend Zeit verbleibt für eine schöne Tasse Kaffee bei Leysiefer.
9 Stunden soll der Flug dauern, pünktlich starten wir und pünktlich sind wir in Newark. Die Zeit zwischen Start und Landung verbringen wir mit essen, schlafen und Filme schauen, sogar in Deutsch. Meine Knie sind etwas lädiert, der Vordersitz war wieder einmal zu dicht an meinem.
20 Minuten bei der Immigration, die Koffer warten schon, dann nochmals 20 Minuten um die Kofferhalle zu verlassen. So etwas hatten wir auch noch nicht. Mit der Bahn zum nächsten Terminal und 20 Minuten durch die neue Sicherheitskontrolle. Insgesamt hat der Umsteigevorgang mit allen Fußwegen 1,5 Stunden benötigt.
Da wir genügend Zeit bis zum Weiterflug nach San Diego haben, sind wir froh etwas laufen zu können.
Der Flieger nach Las Vegas ist defekt, ein Ersatzflieger kommt aus dem Hangar, warum muss der aber unser Gate blokieren? Zum Glück können wir mit nur 30 Minuten Verspätung einsteigen. Ein Inlandflieger, kein Fernseher in der Lehne, kein Snack ohne Zuzahlung, aber ein Glas Apfelsaft gibt es in den knappen sechs Stunden bis nach San Diego.
Die Uhr haben wir einmal sechs Stunden und jetzt noch einmal drei Stunden zurück gestellt, es ist immer noch heute.
Der Flughafen in San Diego ist um 21 Uhr erreicht. Endlich wieder die Beine normal bewegen. Die Koffer sind wider erwarten auch dabei. Jetzt das Hotel anrufen und der Shuttle kommt. Er soll auch da sein, sagt man uns beim zweiten Anruf. Er sieht uns nicht, wir ihn auch nicht. Es reicht, wir nehmen ein Taxi und sind keine 15 Minuten später im Hotel Best Western Bayside. Die Lage gefiel uns und der Preis ist für San Diego noch akzeptabel. Im sauberen, geräumigen Zimmer lassen wir die Koffer fallen und der lange Tag ist endlich zu Ende.




22.09.2013 – Sonntag – San Diego
Unsere innere Uhr ist noch nicht umgestellt und so stehen wir bereits um 6 Uhr auf. Das einfache amerikanische Frühstück gibt es bereits ab 6:30 Uhr und so fängt unser Tag etwas früher an.
Der erste Weg führt uns zum Hafen hinunter, da ist die Celebrity Millennium mit dem Passagierwechsel für die Panamakanal Kreuzfahrt nach Ft. Lauderdale und die Celebrity Solstice. San Diego ist der letzte Hafen vor dem Wechsel in Ensenada, wo wir morgen dabei sein werden.
In San Diego gibt es auch den Hoppon-Hoppoff, um eine 2-stündige Rundfahrt für 36,- $ machen zu können. Wer gut zu Fuß ist, hat mehr von einer Route vom Hafen nach Seaport Village. Weiter am Convention Center vorbei zum Gaslampen Quater, zum Broadway Circle und dann zum Santa Fe Depot. Hier eine Tageskarte für die S-Bahn kaufen, 5 $ (+2$ für die Karte). Jetzt kann man mit der Grünen Linie nach Old Town fahren, von dort weiter zum Shopping im Fashion Valley. Zurück geht es mit der Orange Linie wieder zum Santa Fe Depot und man hat einmal San Diego komplett umrundet.
Um 17:00 Uhr soll die Millennium ablegen und um 18 Uhr die Solstice. Da sind wir natürlich am Hafen und sehen beide Schiffe in Richtung untergehender Sonne den Hafen verlassen.




23.09.2013 – Montag – Ensenada - die Einschiffung
Der Hotel-Shuttle bringt uns zum Flughafen, von dem wir den kostenlosen Transfer bei Celebrity zum Schiff gebucht haben. Schnell finden wir die Celebrity-Hostessen und erfahren, wo der Bus genau steht. Dort angekommen, wird unser Transferbeleg geprüft und wir können die Koffer abgeben. Der Bus ist schnell voll und fährt zum Hafen, in San Diego. Hier wird der Check In durchgeführt und jeder erhält seine Bordkarte. Als Elite-Member können wir sofort zu einem Bus gehen, der uns bis Ensenada bringt. Die anderen Gäste erhalten Gruppennummern die dann der Reihe nach aufgerufen werden. Die Busfahrt dauert ca. zwei Stunden und dann müssen wir noch fast 45 Minuten warten, ehe wir aussteigen und an Bord gehen dürfen.
Nach dem Abendessen sind auch die Koffer auf der Kabine, die Kreuzfahrt kann beginnen.




24.09.2013 – Dienstag – Seetag
Dem ersten Seetag werden noch weitere folgen. Heute werden wir von herrlichem Sonnenschein geweckt und so sind wir schon früh auf den Beinen.
Warum gibt es heute schon das Ausschiffungsformular?
Daran wollen wir noch nicht denken, wir liegen auf dem Pool-Deck und genießen die Sonne. Das satte Brummen des Schiffsdiesels, die langen Wellen des Pazifiks lassen die Solstice sanft schaukeln, ein Tag zum Träumen.

das Frühstück
Man kann das Frühstück, wie auf allen Celebrity-Schiffen, in verschiedenen Restaurants genießen.
Im Hauptrestaurant Èpernay, im Blu für die AquaClass Kabinen, im Tuscan Grill für die Elite Member des Captain Cub´s, im Aqua Café für den gesunden Appetit oder im Oceanview Café, dem Buffet-Restaurant auf Deck 14.
Das größte Angebot findet man im Oceanview. Man muss bei kühlem Wetter etwas länger nach einem freien Tisch suchen, aber die große Auswahl an Möglichkeiten entschädigt die kurze Wartezeit. Die verschiedenen Inseln mit Salaten, Brot & Brötchen, Eierspeisen, Fisch & Fleisch, alles ist optimal präsentiert und immer wieder frisch und sauber zur Selbstbedienung oder mit Zubereitung für den großen Frühstückshunger bereit. Leider verbietet das Magenvolumen, alles zu probieren.

der Brunch
Wer mit Celebrity Cruises unterwegs ist, sollte auf keinen Fall den Brunch verpassen. Unauffällig wird er in der täglichen Bordzeitung bei den Öffnungszeiten des Hauptrestaurants angekündigt. Von 10 bis 13 Uhr wird ein Brunch mit allen leckeren Dingen angeboten, die man sich an Bord vorstellen kann. Soll es Sushi sein, frisch geschnittener Lachs in mehreren Räuchervariationen oder Stremel-Lachs? Gebratenes, Fritiertes oder nur ein Omelette mit Wunschfüllung? Obst, Kuchen oder Teilchen vom Schokobrunnen? Den Fotoapparat nicht vergessen, denn die Deko ist genauso geschmackvoll und mehrere Fotos wert.

das Mittagsessen
Hot Dogs und Burger bekommt man an der Grill Station von 11 Uhr bis 18 Uhr, zum Lunch geht man jedoch wie zum Frühstück in die unterschiedlichen Restaurants.
Das Oceanview bietet auch jetzt wieder eine optimale Auswahl an den verschiedenen Stationen an. Soll es Chinesisch, Japanisch oder Mexikanisch sein? Fisch oder Fleisch mit Nudeln, Kartoffeln oder Reis? Vielleicht nur ein Salat oder ein Brötchen mit Tunfisch-, Eier- oder Hähnchensalat? Eine Käseplatte zum Abschluss mit Walnuß, Trauben und Rosinen oder doch lieber ein Kuchenstück, ein Eis oder fisches Obst? Geschmackvoll wird alles präsentiert und an den Getränkeautomaten gibt es Eistee, Orangensaft, Apfelsaft, Fruchtpunch und Zitronenbrause. Der Barservice ist für alle weiteren kostenpflichtigen Getränke ständig in Sichtweite. Die Tische werden schnell abgeräumt und feucht abgewischt.




das Abendessen
Das Hauptrestaurant Épernay ist ein Bedienrestaurant mit festem Tisch und zwei feste Essenszeiten, die man bereits bei der Buchung auswählt. Als zusätzliche Variante gibt es das von uns bevorzugte Select Dining. Man kann hierbei seine persönliche Essenszeit festlegen, täglich unterschiedlich oder an jedem Tag gleich. Man kann jeden Tag frei die Zeit wählen oder die Zeit im Voraus reservieren. Hierbei gibt man die Gewünschte Tischgröße vor und hat somit sein persönliches Wunschprogramm.
Die Speisekarte weicht zum Vorjahr ab, so wie es Celebrity angekündigt hatte und ob Celebrity Tournedos oder Ente á l´orange, es schmeckt perfekt. Der Service funktioniert so, wie wir es von Celebrity gewohnt sind, jeder Abend ist ein Genuss.




nette Kleinigkeiten
Eine rote Rose und eine Orchidee, ein schöner Kabinengruß.
Es ist heiß am Pool, die Tücher in Eis vom Pool-Butler sind eine gute Erfrischung.
Zwischendurch ein Sorbet, dass ist bei der Hitze an Deck eine angenehme Geste.




die Kabine
Wir haben eine normale Balkonkabine auf Deck 7, die 7137. Gedeckte Farben, alles ist sauber und die fünf Jahre haben noch keine gravierenden Mängel hinterlassen.
Bequemes Bett, eine große Couch, ausreichend Stauraum, großer Flachbildschirm und WiFi ist auch vorhanden. Auf dem Balkon zwei bequeme Stühle und ein Tisch. Unser Kabinensteward ist freundlich, sehr gründlich und es gibt nichts, was fehlt. So muss es sein.




29.09.2013 – Sonntag – Hilo / Hawaii
Nach fünf Seetagen erreichen wir Hilo auf Hawaii, Big Island. Der Industriehafen bringt nicht das richtige Hawaii-Feeling und da es auch noch regnet, ist der Empfang nicht gerade so richtig schön. Vom Hafen in die Stadt ist es zu Fuß etwas zu weit. Von Alamo und Avis stehen Shuttlebusse im Hafen und auch einige Taxis haben sich hierher verirrt. Am sinnvollsten hat man ab Hilo einen Ausflug gebucht. Der Volcano National Park ist ein passendes Ziel. Es gibt verschiedene Variationen, mit dem Rainbow Falls oder einer Wanderung, mit Lunch oder ohne. Da sollte man sich das Passende auswählen.
Wir haben uns für einen 5-Stunden-Ausflug entschieden. Im bequemen Bus geht es erst zum Rainbow Fall, dann weiter zu einer Orchideen Farm. Durch den Regenwald geht es weiter zum Volcano National Park. Wir haben mehrere Stops, am Besucher Zentrum, an einer Lava Röhre und direkt am Kilauea Krater. Es ist beeindruckend, überall die Dampfschwaden aufsteigen zu sehen. Die farbigen Ablagerungen an allen rauchenden Öffnungen und überall Warnungen, dass bestimmte Gebiete zurzeit wegen giftiger Dämpfe nicht betreten werden sollen. Vorbei an einer Macadamia Nussfabrik geht es zurück nach Hilo. Wir haben Verspätung und so lohnt sich ein Fußweg am Hafen nicht mehr. Von der Hitze erschöpft, bereiten wir uns auf das Abendessen vor.
Gerne sitzen wir am späten Abend auf Deck 15, am Heck in der Sunset Bar. Gedämpfte Musik, vor uns der echte Rasen, indirekte Beleuchtung und aufmerksamer Barservice. Heute soll um 22:30 Uhr die glühende Lava zu sehen sein. Die Solstice wird immer langsamer und dreht dann auf der Stelle. Mit viel Konzentration ist dann in einiger Höhe ein rotes Glühen wahrzunehmen. Die Strömungsgeschwindigkeit der Lava ist sehr gering und auch die Menge nicht vorhersehbar, heute hat Kilauea eine Ruhepause.




30.09.2013 – Montag – Kailua Kona / Hawaii
Es wird ab 8 Uhr getendert, man sollte sich aber rechtzeitig die Tendertickets holen. Uns stört das nicht. Wir Frühstücken ganz in Ruhe im ziemlich leeren Oceanview und machen uns erst danach für einen Rundgang in dieser quirligen Stadt fertig. Es gibt für uns Tendertickets, mit denen wir nicht warten müssen und sofort von Bord gehen können. Die Sonne meint es heute besonders gut mit uns und wir schlendern den Alil Drive entlang. Überall Shops und Restaurants, aber es macht Spaß. Kurz zu Hilo Hattie, zur Mokuaikaua Kirche und zum Hulihee Palast, ein kühles Getränk bei einer längeren Pause mit Blick aufs Meer, ein kurzer Gang über den Strand und schon ist der Tag in Kona vorbei.




01.10.2013 – Dienstag – Lahaina / Maui
Ach in Lahaina wird getendert und obwohl fünf Boote im Einsatz sind, gibt es bei der Einfahrt zum kleinen Hafen immer wieder einen Stau und somit Verzögerungen beim Landgang. Lahaina ist Startpunkt für diverse Ausflüge. Wer alles dem Zufall überlässt, der findet rechts vom Anleger etliche Angebote und man hat schon die Qual der Wahl. Die Frontstreet ist der Hauptbereich für alle Touri-Shops und Restaurants. Zum etwas weiter entfernten Hilo Hattie fährt direkt vom Hafen der kostenlose Shuttle-Bus. Den sollte man auch nehmen, wenn man weiter zur Cugar Train, Honoapiilani HWY / Hinau St., gehen will. Da spart man sich einen Teil des Weges. Die alte Bahn fährt nicht allzu oft, z.B. so um 13 Uhr, für $ 29 die Hin-/Rückfahrt. Von der Bahnstation kann man auch zum Old Lahaina Luau gehen. Einen Tisch für das traditionelle Abendessen sollte man langfristig vorher reservieren.
Die Tenderboote werden in der kommenden Nacht ständig fahren, wir haben nach einer ausgiebigen Pause im Captain Jack´s genug und fahren zurück zu Solstice.




03.10.2013 – Donnerstag – Honolulu / Oahu
Bei strahlendem Sonnenschein haben wir um 8 Uhr Honolulu erreicht. Das Schiff wird schnell freigegeben und jeder kann seinen Ausflug starten. Wir haben etwas Pech, wir wollten diesmal nach Pearl Harbour. Dieser Ausflug wurde jedoch gestrichen, das Government Shutdown lässt zur Zeit keine Besuche zu.
Oahau hat zuviel für einen Tag zu bieten, eine Inselrundfahrt, hoch in die Berge, zum Polinesien Zenter, jeder findet seinen Ausflug, wenn man nur einen Tag zur Verfügung hat.
Wir gehen die kurze Strecke zum Waikiki-Beach, so knapp fünf Kilometer. Ein Traum für alle, die nicht nach Hawaii fahren. Eine nüchterne Erkenntnis, die ihn besucht haben. Der Weg dorthin macht aber Spaß, die vielen Hochzeitspaare, die sich am Ala Moana Beach fotografieren lassen, die vielen unbekannten Vogelarten, die um ein paar Brösel betteln, die Trommel-Gang, die schon von Weitem hörbar ihre Klänge immer wieder von vorn beginnt. In den Seitenstraßen die Straßenbewohner, komfortabel in kleinen Zelten, mit Pappe ausgelegt. Surfer üben für jeden Meter, immer wieder Duschen, Toiletten und Bänke zum Ausruhen.

Zurück an Bord, müssen wir die Koffer packen. Unsere Ausschiffungsnummer 1 wird uns morgen nicht viel Zeit zum Trödeln lassen.
Schade, eine schöne Kreuzfahrt auf einem für uns genau passendem Schiff geht zu Ende.




04.10.2013 – Freitag – die Ausschiffung und wieder zurück nach Maui
Mit der Ausschiffungsnummer 1 können wir ab 8 Uhr von Bord gehen und wie immer sind die folgenden Nummern auch schon in der immer länger werdenden Schlange.
Es gibt ausreichend Taxis und wir sind auf den Weg zum Flughafen. $ 30 kostet die Fahrt, ist also einiges preiswerter als der Celebrity Shuttle Bus. Der Check In bei Hawaii-Airlines ist etwas ungewohnt, aber auch für uns verständlich beschrieben. Die Schlange zum Sicherheitscheck ist extrem lang und dann kommen auch noch die Busse von Celebrity dazu. Weniger als zwei Stunden hat es vom Verlassen der Solstice bis zum Coffee bei Starbucks gedauert, aber eine Zeitreserve ist bei diesen Massen sinnvoll.
Der kurze Flug nach Maui war kurz nach dem Aufsteigen schon wieder vorbei. Koffer kommen, der Shuttle von Alamo ist auch schon da und schon sind wir mit einem Ford Flex auf den Weg nach Lahaina. Unser Appartement ist mit Blick auf das Meer in einer kleinen Anlage gelegen. Pool, Strand, Parkplatz, WiFi, alles Wichtige ist vorhanden.




05.10.2013 – Sonnabend – Maui
Heute wollen wir die Straße auf den 3.055 m hohen Haleakala Krater fahren. Der Krater hat einen Umfang von 34 km und ist damit einer der größten der Erde.
Leider hat uns das Government Shutdown einen Strich durch die Planung gemacht.
Bereits auf dem halben Weg das Schild, Park closed. Wir fahren die Straße mit traumhaften Ausblicken auf Maui immer höher, dann der Beginn des Nationalparks mit der Straßensperre. Wir fahren zurück nach Lahaina, heute ist die Solstice nochmals hier und wir können zu ihr hinüber winken.
Der Rest des Tages ist Sonne, Strand und Abkühlung in den brausenden Wellen.




06.10.2013 – Sonntag – Maui
Wir fahren heute auf die Süd-West-Seite von Maui. In Kihei ein Rundgang durch sehr gepflegte Anlagen und weiter nach Makena, zu unserem persönlichen Traumstrand. Hier legen wir eine lange Strandpause ein und spüren im Wasser die Gewalt der Wellen. Zurück über die Küstenstraße zu unserem Appartement, kurz frisch machen und dann zum Old Lahaina Luau. Hier haben wir bereits vor Monaten einen Tisch reserviert, um bei der Mischung aus Show und hawaiianischem Essen einen optimalen Platz zu erhalten. Alles ist perfekt organisiert, vom Parkplatz, über den Begrüßungs-Mai-Thai bis zur Tischbegleitung. Wir sitzen an einem 8er-Tisch mit Australiern und Amerikanern aus Kentucky und Alabama zusammen. Als Deutsche sind wir natürlich die Attraktion. Ein kleines Vorprogramm, das Buffet wird eröffnet, die Sonne geht glühend in den Pazifik unter und eine schöne Hauptshow mit vielen Tänzern erzählt die Geschichte des Hula.




07.10.2013 – Montag – Maui
Über Felsen und Lavageröll klettern wir den Hang von der Straße hinab bis zum Blow Hole. An der nördlichsten Spitze liegt der Nakalele Point mit diesem Naturschauspiel. Die Wellen drücken Wasser durch unterirdische Rohre, die von glühender Lava erschaffen wurden. Aus senkrechten Öffnungen werden hohe Wasserfontänen in die Luft geschleudert und bei Rückfluss der Wellen, wird die Luft in diese Öffnungen eingesaugt. Überall stehen Warnschilder, aber es soll immer wieder zu tödlichen Unfällen kommen.
Ein letzter Sonnenuntergang von unserer Anlage, eine Runde im Pool schwimmen und dann beginnt das Koffer packen.




08.10.2013 – Dienstag – die Rückreise
Schlüssel vom Appartement abgeben und dann zur Returnstation am Flughafen den Mietwagen bringen. Das ist unser Programm nach einem gemütlichen Frühstück.
Ein letzter Blick aus dem Flugzeug auf Maui und in Honolulu die Maschine nach Newark und dann nach Berlin.
Doch es kommt wieder einmal anders. Um 18 Uhr New Jersey Zeit rollt unser Flieger langsam los und reiht sich in die Schlange der wartenden Maschinen ein. Kurz vor der Startbahn, so ca. nach einer Stunde, der Schock. Wir müssen zum Gate zurück, der Sprit reicht nicht mehr bis Berlin. Wir tanken auf, Techniker prüfen die Verbrauchszahlen und nach einer weiteren Stunde rollen wir wieder los, aber nur eine kleine Biege. Der Spritverbrauch ist zu hoch, ein neuer Flieger wird bestellt.
Zurück zum Gate, alles aussteigen und mit einem $ 7,- Gutschein ein Getränk mit Snack bestellt. Wir rechnen nach, vor 30 Stunden sind wir in Maui aufgestanden.
Um 21 Uhr soll das neue Boarding beginnen.
Am Donnerstag Vormittag werden wir zuhause sein…, Boarding nochmals verschoben, aber um 12:30 Uhr landen wir in TXL.


Fazit
Eine Kreuzfahrt mit einem Celebrity Schiff, die sehr angenehm in allen Bereichen war. Ob die Kabine, Bars, Restaurants oder die öffentlichen Räume, alles sauber mit perfektem Service. So macht eine Kreuzfahrt Spaß.
Vorprogramm in San Diego, die Kreuzfahrt nach Hawaii und auf Maui ein Nachprogramm, für uns die optimale Wahl.

Benutzeravatar
KM
Themenstarter
Käpt’n
Käpt’n
 
Beiträge: 2155
Bilder: 104
Registriert: 20. Okt 2013, 13:00
Wohnort: Hohen Neuendorf
die erste Kreuzfahrt war mit: Norwegian Sea

Zurück zu Gäste-Bereich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Kreuzfahrten bucht man beim Kreuzfahrt-Klaus
das Team freut sich auf Ihre Buchungsanfrage.
Impressum