Reisebericht für Gäste: Celebrity Eclipse / Karibik

Hallo Kreuzfahrt-Fan, Du bist zum ersten Mal hier und hast dich noch nicht registriert? Hier im Gäste-Bereich kannst du dich über unser Forum informieren und deine Fragen stellen ohne registriert zu sein. (öffentlicher Bereich)

Reisebericht für Gäste: Celebrity Eclipse / Karibik

Beitragvon KM » 21. Apr 2014, 17:07

Damit die vielen unregistrierten Gäste im KF2 wieder etwas zum Lesen haben, stelle ich gern unseren Reisebericht hier im öffentlichen Bereich ein.
Viel Spaß dabei und vielleicht treffen wir uns im geschlossenen Forums-Bereich wieder, es warten viele Reiseberichte darauf, gelesen zu werden!



Reisebericht: Celebrity Eclipse / Karibik / 04.2014 / KM & PetKla
© PetKla 04.2014

Celebrity Eclipse
03.04.2014 bis 20.04.2014

Karibik-Kreuzfahrt ab/bis Ft.Lauderdale

Es ist schon wieder einige Zeit her, dass wir in der Karibik waren.
7 Nächte lohnen sich nicht so richtig und eine so genannte Schmetterlingskreuzfahrt wollten wir nicht.
Da fiel die Wahl auf die 14-Nächte Kreuzfahrt mit der Celebrity Eclipse ab/bis Ft. Lauderdale.
Gebucht haben wir natürlich beim Kreuzfahrt-Klaus und ein kleines Vorprogramm in Ft. Lauderdale musste auch dabei sein.



03.04.2014 – Donnerstag – die Anreise
Die Lufthansa-Piloten streiken, gut, dass wir den Flug von Berlin nach Miami mit Airberlin gebucht haben. Die Koffer haben wir bereits gestern beim Vorabend-Checkin abgegeben und so können wir heute ganz entspannt zur geplanten Boardingzeit zum Flugplatz fahren. Ausführliche Sicherheitskontrollen und dann ist der Flieger bereit zum Einsteigen.
Die Knie sind direkt am Vordersitz, kein Problem in den ersten 10 Minuten. Die Flugzeit soll aber 10 Stunden betragen.
Pünktlich starten wir und als die Anschnallzeichen erlöschen, muss ich den Sitz prüfen.
Nein, ich war es nicht, aber meine Hose ist nass, der Sitz noch mehr.
Die Maschine ist ausgebucht, ein Platzwechsel ist nicht möglich, also wird eine Decke auf den Sitz gelegt, damit meine Hose nicht noch feuchter wird.
Der Monitor mit Spielen und Filmen verkürzt die subjektive Flugzeit. Nettes Personal serviert gut schmeckendes Essen und ausreichend Getränke. Da hat Airberlin einen guten Service geboten, nur hätte man vielleicht auch eine Toilettenfrau mitnehmen sollen. Deutsche Fluggäste, das war die Mehrzahl im Flugzeug, haben mit der Sauberkeit in dem Feuchtraum anscheinend arge Probleme.
Wir landen pünktlich in Miami, aber es muss das hinterste Gate sein. Wir laufen fast 20 Minuten bis zur Immigration. Hier haben wir schon alle Varianten erlebt, heute ist es Hardcore. Es geht immer langsam in der Warteschlange voran, aber diese Masse Mensch ist einfach zuviel. Eine Stunde und ein netter Typ lässt sich unsere Fingerabdrücke geben. Weiter zum Gepäckband, da stehen unsere Koffer bereits und warten. Die Zollkontrolle prüft heute nochmals, ob das Passbild mit dem Menschen überein stimmt. Das dauert natürlich etwas.
Endlich haben wir alles überstanden, denken wir, aber nachdem wir mit dem MetroMover zum CarRentalCenter gefahren sind und bei Alamo die Schlange sehen, da ist uns klar, das Warten geht weiter.
Wir sind zu viert, Berge an Gepäck, der reservierte SUV Midsize in einen Fullsize umgebucht. Sollte man nicht machen, verteuert den Spaß ungemein.
Endlich stehen wir am Auto, aber keiner findet den Schlüssel. Ein neues Auto wird geordert, das muss aber erst noch durch die Waschanlage. Also noch etwas warten.

Jetzt sitzen wir in unserem Buick und starten Richtung Ft.Lauderdale. Um 18 Uhr erreichen wir unser Hotel, das Galerie One, und können ohne zu warten auf unser Zimmer gehen. Kurz etwas erfrischt, dann zur Bar Blue Martini und der erste schöne Abend kann beginnen, jetzt fängt der Urlaub an.




04.04.2014 – Freitag – Ft.Lauderdale
Es ist ein schöner Tag, die Sonne begrüßt uns in Florida.
Wir sind nicht zum ersten Mal hier und so liegt ein entspannter Tag vor uns.
Nach einem gemütlichen Frühstück fahren wir über die A1A Richtung Miami Beach.
Im Port Everglades liegt ganz einsam die Celebrity Equinox, in Miami drängeln sich Norwegian Sea, Carnival Cruises, Disney Cruises und Royal Caribbean.
In der Bayside Market Place unternehmen wir einen kleinen Rundgang, bevor es wieder zurück nach Ft. Lauderdale geht.




05.04.2014 – Samstag – die Einschiffung
Wir fahren mit dem Auto von der A1A kommend auf das Hafengelände. An dieser Einfahrt haben wir keine Warteschlange. Im Hafen ist es heute etwas voller, außer der Celebrity Eclipse ist die Celebity Constellation, die Oasis of the Seas, die Carnival Freedom und die HAL Westerdam hier zum Passagierwechsel.
Vor der Eclipse wird es voll und die Einweiser wollen nicht so, wie ich das will. Endlich ein Platz zum Kofferausladen gefunden und es geht Richtung Flughafen, um den Buick abzugeben. Die Alamo-Abgabe-Station findet man problemlos, das Auto wird gescannt und mit dem kostenfreien Alamo-National-Shuttle geht es zurück zum Hafen.
Sicherheitskontrolle, Checkin mit Foto und nach 20 Minuten sind wir an Bord der Eclipse.
Ein kühles Getränk, ein kleiner Imbiss und um 13 Uhr werden die Kabinen freigegeben.
Noch vor dem Auslaufen findet die obligatorische Rettungsübung statt und um 17 Uhr startet unsere Karibik-Kreuzfahrt.




06.04.2014 – Sonntag – Seetag
Ein Tag zum Entspannen, etwas länger schlafen und dann das Frühstück genießen.
Es ist voll im Ocean View Cafe, aber ein freier Tisch lässt sich schnell finden. Die Waiter sind emsig beim Abräumen und wischen auch die Tische gründlich ab. Wer die Solstice Class der Celebrity Cruises kennt, weiß auch die Inseln im Buffet-Restaurant zu schätzen. Keine Warteschlangen und alles übersichtlich angeordnet. Die große Auswahl lässt kaum einen Wunsch offen. Der frisch gepresste Orangensaft ist jedoch kostenpflichtig, was wir im Getränkepaket jedoch inkludiert haben. Lecker schmeckt er.
Nach dem Frühstück wird die Sonne ausgenutzt. Nur kleine Wölkchen sind am Himmel zu sehen und da ist es schon schwierig, einen schönen Platz zu erwischen. Unangenehm fallen uns deutsche Damen im mittleren Alter auf, die jeweils eine Liege in der Sonne und im Schatten blockiert haben. Das ist hoffentlich ein Einzelfall, oder?
Sparkling Mint Lemon, das ist die passende Erfrischung bei der leicht rot werdenden Hautfarbe.
Für einen Mittagssnack im Ocean View Cafe wird der Aufenthalt auf dem Pooldeck abgebrochen. Wieder das Problem der Wahl, soll es nur ein Salat sein, mit Krabben etwas proteinhaltig angereichert? Ein fetter Tunfischsalat auf frischem Brötchen oder leichte asiatische Küche? Ein dicker Braten mit leckeren Pilzen und eine kleine Kuchenauswahl danach? Man hat es schon schwer.
In der Sunsetbar erholen wir uns von diesem Stress. Bequeme Sessel, gedämpfte Musik und der Blick auf die gleichmäßige Spur der Eclipse.


07.04.2014 – Montag – Seetag
Gut haben wir geschlafen auf den bequemen Matratzen. Der ruhige Golf von Mexiko hat sich in eine Karibik mit reichlich Wellengang gewandelt. Man merkt endlich etwas Schiffsbewegung. Wir frühstücken heute auf Deck 5 im Tuscan Grille und können so direkt am Fenster die Wellen bei einem Cafe Latte beobachten.

das Frühstück
Man kann das Frühstück, wie auf allen Celebrity-Schiffen, in verschiedenen Restaurants genießen.
Im Hauptrestaurant Moonlight Sonata Dining Room, im Blu für die AquaClass Kabinen, im Tuscan Grille für die Elite Member des Captain Cub´s, im Aqua Café für den gesunden Appetit oder im Oceanview Café, dem Buffet-Restaurant auf Deck 14.
Das größte Angebot findet man im Oceanview Cafe. Die verschiedenen Inseln mit Salaten, Brot & Brötchen, Eierspeisen, Fisch & Fleisch, alles ist optimal präsentiert und immer wieder frisch und sauber zur Selbstbedienung oder mit Zubereitung für den großen Frühstückshunger bereit. Leider verbietet das Magenvolumen, alles zu probieren.

das Mittagsessen
Hot Dogs und Burger bekommt man an der Grill Station von 11 Uhr bis 18 Uhr, zum Lunch geht man jedoch wie zum Frühstück in die unterschiedlichen Restaurants.
Das Oceanview Cafe bietet auch jetzt wieder eine optimale Auswahl an den verschiedenen Stationen an. Soll es Chinesisch, Japanisch oder Mexikanisch sein? Fisch oder Fleisch mit Nudeln, Kartoffeln oder Reis? Vielleicht nur ein Salat oder ein Brötchen mit Tunfisch-, Eier- oder Hähnchensalat? Eine Käseplatte zum Abschluss mit Walnuß, Trauben und Rosinen oder doch lieber ein Kuchenstück, ein Eis oder frisches Obst? Geschmackvoll wird alles präsentiert und an den Getränkeautomaten gibt es Eistee, Orangensaft, Apfelsaft, Fruchtpunch und Zitronenbrause. Der Barservice ist für alle weiteren kostenpflichtigen Getränke ständig in Sichtweite. Die Tische werden schnell abgeräumt und feucht abgewischt.

das Abendessen
Das Hauptrestaurant Moonlight Sonata Dining Room ist ein Bedienrestaurant mit festem Tisch und zwei feste Essenszeiten, die man bereits bei der Buchung auswählt. Als zusätzliche Variante gibt es das von uns bevorzugte Select Dining. Man kann hierbei seine persönliche Essenszeit festlegen, täglich unterschiedlich oder an jedem Tag gleich. Man kann jeden Tag frei die Zeit wählen oder die Zeit im Voraus reservieren. Hierbei gibt man die gewünschte Tischgröße vor und hat somit sein persönliches Wunschprogramm.
Die Speisekarte weicht auch in diesem Jahr zum Vorjahr ab, so wie es Celebrity angekündigt hatte und ob Celebrity Tournedos oder Ente á l´orange, es schmeckt perfekt. Der Service funktioniert so, wie wir es von Celebrity gewohnt sind, jeder Abend ist ein Genuss.
Außer dem Hauptrestaurant kann man am Abend auch im Buffetrestaurant Oceanview essen. Hier ist man nicht an den Dress-Code an den Galaabenden gebunden und kann von 18 bis 21:30 Uhr essen, wann man will.
Für die besonderen Gaumenfreuden wird in den Zuzahlrestaurants gesorgt. Das Murano, Qsine und der Tuscon Grille bieten Leckeres von 18 bis 22 Uhr. Hier sollte man sich aber einen Tisch reservieren.


die Kabine
Wir haben eine Balkonkabine auf Deck 7, die 7110. Gedeckte Farben, alles ist sauber und die vier Jahre haben noch keine gravierenden Mängel hinterlassen.
Bequemes Bett, eine große Couch, ausreichend Stauraum, großer Flachbildschirm und schnelles WiFi ist auch vorhanden. Auf dem Balkon zwei bequeme Stühle und ein Tisch. Unser Kabinensteward ist freundlich, sehr gründlich und es gibt nichts, was fehlt. So muss es sein.




08.04.2014 – Dienstag – Oranjestad/Aruba
Unsere Kabine liegt fast vorne und so werden wir pünktlich um 8 Uhr von den Rangiergeräuschen beim Einparken im Hafen von Oranjestad geweckt.
Warm ist es, leider noch etwas bewölkt.
Es ist schon einige Zeit her, dass wir hier waren. Aruba wird von den Panamakanal-Routen angelaufen und nur bei wenigen Karibik-Routen.
Auf dem ersten Blick hat sich nicht viel verändert. Am Hafenausgang warten Taxis und Busse und bieten ihre Fahrten an. Inselrundfahrten, segeln und Schnorcheln, die Fahrt zum Eagle Beach oder ein Auto mieten, alles ist möglich.
Celebrity bietet auch einen Inselausflug in deutscher Sprache an, der alle interessanten Punkte von Aruba enthält.
Man kann auch bequem zu Fuß durch Oranjestad laufen, man muss ja nicht in jedem Nobelladen etwas kaufen.




09.04.2014 – Mittwoch – Willemstad/Curacao
Ob es wirklich so wahr ist, das weiß ich nicht, aber es hört sich gut an.
In vergangenen Zeiten litt ein Bürgermeister unter Migräne. Er sah dafür die weißen Häuser als Ursprung und ließ daraufhin unterschiedliche Pastelltöne für die Hausfassaden verwenden. Nett sieht es aus und vom Schiffsanleger kann man direkt in den Trouble von Willemstadt/Otrobana eintauchen. Über eine Pontonbrücke geht es in den Ortsteil Puna. Auch hier ein buntes Treiben in den kleinen Gassen. Die Brücke überspannt die St. Annabaai und wird zur Seite geschoben, wenn ein Schiff vom Meer Richtung Mathey Werft fahren will. Heute liegt die Monarch von Pullmanntur am Anleger.
Schick sieht sie aus, im dunklen Blau mit der Crownlounge hoch über dem Pooldeck.
Auf Curacao bieten viele Taxis, Busse und kleine Dreiräder Ausflüge an.
Celebrity hat im Ausflugsprogramm die ganze Palette, vom historischen Rundgang, über Delphin-Schwimmen bis zur Jeepsafari.
Ein 3-stündiger Ausflug wird in deutscher Sprache angeboten, man besucht einige Highlights von Curacao.
Bei 30° reicht aber auch eine individuelle City-Walking-Tour, die mit einigen Stopps auf mehrere Stunden ausgedehnt werden kann.




10.04.2014 – Donnerstag – Seetag
Heute ist der Seegang kaum merkbar und der Wind ist zurück gegangen.
Der große Poolbereich ist dicht belegt und Liegen werden jetzt an allen möglichen Stellen auf den oberen Decks aufgestellt, wollen alle 2.850 Passagiere in der Sonne liegen?
Es sind 269 deutschsprachige Gäste an Bord und die Anzahl der Niederländer ist so hoch, dass die Durchsagen auch auf Holländisch erfolgen.
Es wird auch eine sehr hohe Anzahl an Captain´s Club Elite Member an Bord sein, denn es gibt keinen gemeinsamen Cocktail in einer Lounge, sondern man erhält pro Tag drei Voucher, die von 17 bis 19 Uhr in vielen Bars eingelöst werden können. Es gibt dafür eine spezielle Capain´s Club Getränkekarte.
Wir konnten dieses nette Dankeschön bisher nicht nutzen, denn durch das Getränkepaket Classic haben wir den ganzen Tag über genügend Auswahl, uns zu erfrischen. Es sind in dem Paket alle Getränke bis $ 8,- enthalten und auf spezielle Cocktails muss man dabei verzichten. Den Gegenwert von $ 44,- / $ 49,- pro Tag abzutrinken, ist nicht ganz einfach, aber hier mal eine Möglichkeit: Zum Frühstück frisch gepresster Orangensaft und danach ein bis zwei Tassen Café Latte und eine Flasche Wasser für den Ausflug. Zurück an Bord ein kühler Drink zu Begrüßung, am Pool eine Coke oder eine Sparkling Mint Lemonade.
Der Wein am Abend, nachdem ein Sambuca das Dinner beendet hat.
Da kommen schon so einige $´s zusammen.
Danke Celebrity, diese Aktion könnte öfters wiederholt werden oder zum Standard gehören.


11.04.2014 – Freitag – St. George´s/Grenada
Die tropische Insel empfängt uns mit strahlendem Sonnenschein. Das als Gewürzinsel
bekannte Grenada produziert große Mengen an Nelken, Muskatnuss und Zimt.
Celebrity bietet einen deutschsprachigen Ausflug zu einer Muskatnussfabrik und zu den Concorde Wasserfällen.
Hat man vom Schiffsanleger kommend die Halle mit den Touriständen überstanden, dann bieten sich Taxis und Kleinbusse für individuelle Ausflüge an.
Jede Stunde startet eine City-Tour mit dem HoppOn-HoppOff-Bähnlein. $ 20,- für eine 45 Minuten-Fahrt.
Zu Fuß geht die Stadtbesichtigung auch und macht viel mehr Spaß, da man hier nicht das Touritreiben, sondern das alltägliche Leben spüren kann.
Wir gehen hoch zum Fort Georg und haben einen schönen Blick über die Bucht. Quer durch die Stadt, vorbei an drei Kirchen (zwei ohne und eine mit Dach) geht es zum Friedhof. Im Bogen zur Hauptstraße mit Fischmarkt. Überall jubeln die Kinder in ihren schicken Schuluniformen, ab morgen sind Osterferien. Wir gehen durch den Sendall Tunnel zum alten Hafen und über den Berg zurück zum Schiff.
Der gesamte Weg ist empfehlenswert, aber schnelle Reaktionsfähigkeit (Straßen ohne Fußgängerweg, Ampeln deren Sinn unbegreiflich ist), genügend Wasser und gute Kondition für die Steigungen sollten im Gepäck sein.




12.04.2014 – Samstag – Bridgetown/Barbados
Hatten wir gestern einen der schönsten Anlaufhäfen in der Karibik, so legen wir heute im tristen Industriehafen an. Die Star Clipper und die Norwegian Sun verschönern den Blick.
Die typische Halle mit Touriständen, danach die Touranbieter und dann eine dreckige und teilweise gammelige Stadt. Mit dem Taxi in das Zentrum kostet $ 2,- pro Person, man kann die eine Meile aber auch gut laufen. Der Weg am Meer entlang ist teilweise gut gestaltet, aber wenn man in der City ist, was dann? Am besten zurück zum Schiff.
Auf Barbados sollte man einen Ausflug unternehmen, um die Schönheiten der Insel zu erkunden. Celebrity bietet auch hier wieder einen deutschsprachigen Ausflug an.
Außer den Sightseeing Touren gibt es auch Ausflüge mit dem Segway oder zu einer ZipLine, natürlich auch Beach-, Katamaran-, und Schnorchelausflüge.




13.04.2014 – Sonntag – Castries/St.Lucia
Schön sieht sie aus, die Bucht in Castries. Sie ist eigentlich ein großer, alter Vulkankrater und so ziehen sich rund um den kleinen Hafen Hügelketten herum.
Sauber ist der Hafenbereich, natürlich voller Touranbieter, aber dahinter, auf dem Weg zur City sieht man wenig Unrat und immer wieder neue Gebäude.
Heute ist Sonntag und die meisten Geschäfte sind geschlossen. Von der Kirche kommen fast festlich gekleidete Menschen heraus. Wir wollen hoch auf die Hügel, aber nachdem uns mehrere Einheimische vor der bad zone gewarnt haben und wir auch die einzigen Touris sind, brechen wir ab und gehen wieder Richtung Hafen.
Auch in Castries wird ein deutschsprachiger Ausflug von Celebrity angeboten.
Die Touranbieter am Hafen bieten alles erdenkliche an und so kann jeder seinen karibischen Tag in brennender Sonne verbringen.
Um 17 Uhr legen wir pünktlich ab. Die Norwegian Sun startet kurz nach uns und zurück bleibt die Boudicca von Fred Olsen. Auf dem Helipad gibt es eine kleine Sail Away Party für geladene Passagiere. Die Solstice-Schiffe bieten sonst nicht den freien Zugang zum Hubschrauber Landeplatz und so trinken wir beim Auslaufen ein Glas Sprudel und können etwas Smaltalk mit einigen Offizieren halten.




14.04.2014 – Montag – St.John´s/Antigua
Irgendwie war der Hafen von Antigua vor zwei Jahren noch lebhafter und bunter. Die Taxifahrer nerven mit ihren Tourangeboten, aber die Boote für kurze Rundfahrten sind nicht mehr hier, nicht ein einziges.
Ein Rundgang durch die Stadt bis hinauf zum Medical Center zeigt die Kombination von Verfall und Moderne, einfache Hütten und in der Anhöhe schicke Villen. Die Restaurierung der St. Johannes Kathedrale geht nur langsam voran, vielleicht sieht es in fünf Jahren etwas besser aus.
Celebrity bietet eine deutschsprachige Inseltour an und natürlich viele unterschiedliche Ausflüge, wie z.B. einen Hubschrauberflug zum Vulkan Montserrat oder ein Ausritt auf dem Rücken eines Pferdes direkt am Strand entlang.
Die TUI Mein Schiff 2 liegt noch im Hafen, aber wir starten um 17 Uhr Richtung St.Maarten. Es regnet, die Badehose ist aber bereits ausgezogen, die Poolzeit ist vorbei und da stört uns das nicht.




15.04.2014 – Dienstag – Philipsburg/St.Maarten
Die Insel Sint Maarten oder St. Martin ist mit 87 Quadratkilometern die kleinste Landmasse, die von zwei Nationen geteilt wird. Ein Vertrag von 1648 regelt das freundliche Abkommen der Insel zwischen Frankreich und den Niederländischen Antillen.
Strahlender Sonnenschein lockt alle Kreuzfahrer an den Strand von St.Maarten.
Außer der Celebrity Eclipse liegen die Independence of the Seas, die Norwegian Getaway, TUI Mein Schiff 2 und auch die Boudicca im Hafen.
Ja, es ist voll. Viele fahren mit dem Wassertaxi in die Stadt oder gehen zu den Taxiplätzen. Zu Fuß ist der Weg zum Strand nicht weit, nur sollte man in der großen Bucht zum anderen Ende laufen. Hier kosten die zwei Liegen mit Sonnenschirm nur noch die Hälfte ($ 10,-) und es ist nur noch halb so voll.
Celebrity bietet viele unterschiedliche Ausflüge an und wer noch nie hier war, sollte sich die Insel etwas genauer ansehen. Vielleicht ein Auto mieten, zu dem bekannten Flugplatz am Strand fahren und auch den französischen Teil der Insel besuchen.




16.04.2014 – Mittwoch – Charlotte Amalie/St.Thomas
Im 18. Jahrhundert lebten noch die Piraten auf St.Thomas, aber heute ist die Insel ein bekannter Urlaubsort. Charlotte Amalie, die Duty-Free-Shopping-Hauptstadt der Welt, lädt natürlich zu ausgedehnten Einkaufserlebnissen ein. Traumhafte Strände locken auch zum Karibik-Feeling.
Wir wollen, wie immer wenn wir hier sind, zum Paradise-Point hinauf. Ein Berg direkt am Hafen. Es fährt eine Seilbahn hinauf, aber nach den Kalorieneinnahmen der letzten Tage, wollen wir auch heute zu Fuß bis zum Aussichtspunkt hinaufgehen.
Der Plan war gut, aber wir hatten nicht eingeplant, dass auch Celebrity jetzt am neuen Terminal in der Crown Bay anlegt. Wir sitzen noch beim Frühstück, als sich die Allure of the Seas langsam und majestätisch, sich ihrer Größe bewusst, um die Ecke schiebt und neben uns fest macht.
Die City ist zu Fuß zu weit entfernt, wir gehen also, gemeinsam mit gefühlten 5.000 Passagieren zum Taxistand. Perfekte Organisation, die Einweiser lassen keine Warteschlangen entstehen.
Auf St. Thomas fahren Sammeltaxis zu festen Preisen und wir bezahlen $ 4,- p.P. bis nach Down Town. Jetzt geht es weiter Richtung Hafen, wo die Norwegian Getaway, die Royal Princess und die Carnival Conquest angelegt haben. Der neue Weg durch den Yacht Hafen ist sehr schön angelegt und bietet auch die Möglichkeit für kurze Pausen.
Uns wird langsam wärmer und der Weg zum Paradise-Point wird immer steiler.
Belohnt werden wir mit einem traumhaften Blick über die gesamte Bucht bis weit zur Crown Bay mit unserem Zuhause.
Das kleine Aussichtsrestaurant hat sich in den Jahren gewandelt und bietet viel überdachte Flächen. Der Inhaber hat in den letzten zwei Jahren drei Millionen Dollar investiert und wird auch im laufenden Jahr weitere Attraktionen einbauen.
Unseren kühlen Drink haben wir noch nicht ausgetrunken, als wir schnell unter dem Dach Schutz suchen müssen. Es regnet! Allmählich wird die Zeit knapp, denn wir haben noch den Rückweg vor uns. Ein kurzes Sonnenloch nutzen wir und laufen den Berg hinunter.
Endlich ist die Straße da und auch ein Taxi stoppt. Der Regen beginnt wieder und durch überflutete Straße geht es zurück in die trockene Kabine.




17. und 18.04.2014 – Seetag
Sonne überall, kaum Seegang und nur wenig Wind. Der Poolbereich und auch alle anderen Außendecks sind voller Liegen und immer wieder kommen Poolbutler mit eisgekühlten Tüchern. So langsam beginnt das Kofferpacken und vom Balkon können wir das Schwesternschiff Celebrity Reflection beobachten. Die Geschwindigkeit der Schiffe werden angepasst und gemeinsam gleiten wir Richtung Ft.Lauderdale.




19.04.2014 – Ft-Lauderdale – die Ausschiffung und der Rückflug
Da wir einen selbst organisierten Transfer zum Flughafen Miami gebucht hatten, haben wir unsere Ausschiffungs-Nummer auf eine frühe Uhrzeit umgetauscht.
Pünktlich um 8 Uhr begann man mit dem Aufrufen der einzelnen Gruppen und schnell waren wir an der Reihe.
Die Koffer waren in der großen Halle gut sortiert und wir konnten uns an die Schlange vor der Zollkontrolle anstellen. Nach einer halben Stunde sind wir endlich draussen und finden auch unseren Transfer-Guide, nur ist der Bus nicht da. Es vergehen 45 Minuten und dann fahren wir nach Miami.
Der Rückflugstress beginnt, aber wir sind am 20.04. pünktlich um 8 Uhr in Berlin und Ostern kann beginnen.

Fazit
Wir sind mit unserem Urlaub mehr als zufrieden.
Wir wollten 14 Tage Karibik mit Entspannung und Seele baumeln lassen, das haben wir bekommen. Das gute Wetter, die zweimal Regen sind schon fast vergessen, viel zu ruhige See und die Route mit acht verschiedenen Inseln, alles ein perfekter Karibik-Urlaub.
Celebrity hat mit sehr guter Leistung im Service und bei der Qualität der Speisen unsere Erwartungen erfüllt.
Kleine Ausrutscher im Service kamen immer wieder einmal vor, aber so richtig gestört hat das nicht. Die bisher perfekte Celebrity-Wäscherei hat diesmal an Qualität verloren. Was weiß war, blieb nicht unbedingt weiß.
Bietet Celebrity diese Kreuzfahrt inklusive Getränkepaket Classic an, dann sollte man buchen. Besser geht kaum.


Hier informiert der KFK über weitere Angebote mit der Celebrity Eclipse.
Benutzeravatar
KM
Themenstarter
Käpt’n
Käpt’n
 
Beiträge: 2155
Bilder: 104
Registriert: 20. Okt 2013, 13:00
Wohnort: Hohen Neuendorf
die erste Kreuzfahrt war mit: Norwegian Sea

Zurück zu Gäste-Bereich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Kreuzfahrten bucht man beim Kreuzfahrt-Klaus
das Team freut sich auf Ihre Buchungsanfrage.
Impressum